Sturmtief Zeyned

Datum: 18. Februar 2022 um 15:20
Alarmierungsart: Melder
Einsatzart: T Unwetterschaden
Einsatzort: Flächenlage Stadtgebiet MG
Fahrzeuge: 13-DLK23-10, 13-HLF20-10, 13-LF20-10, 13-MTF-10
Weitere Kräfte: FF Rheydt


Einsatzbericht:

Mönchengladbach, 18.und 19.02.2022, gesamtes Stadtgebiet (ots)

Am Freitag, 18.02.2022, gegen 14:30 Uhr, wurde bei der Feuerwehr Mönchengladbach der erste Sturmschaden infolge des Sturmtiefs „Zeyned“ gemeldet. Es sollten noch einige folgen.

Bis Samstagmorgen, 7:00 Uhr fuhr die Feuerwehr 126 Einsätze, welche durch den Sturm ausgelöst wurden.

Bei den Einsätzen handelte es sich um abgebrochene Äste, lose Fassadenteile, umgestürzte Bäume auf Fahrbahnen und Gehwegen. Auf der Liebig Straße und auf der Straße Pollerhütte waren Bäume gegen Häuser gekippt. Zunehmend wurden der Feuerwehr im Laufe des Abends leichte bis schwere Beschädigungen an Dacheindeckungen gemeldet. Vom Dach der Grundschule Steinsstraße wurde durch den Sturm die Dachisolierung (Dachpappe) abgerissen. In Giesenkirchen auf der Konstantinstraße stürzte die Außenwand einer kleinen Gewerbehalle ein und beschädigte 3 PKW´s (siehe beigefügtes Foto). Durch die Feuerwehr wurde das Gelände weiträumig gesperrt, da für das gesamte Gebäude ein weiterer Einsturz angenommen werden musste. Die Bauaufsicht der Stadt Mönchengladbach hat zwischenzeitlich für das Gebäude ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Ein RTW wurde durch einen herabstürzenden Ast beschädigt. Der Ast flog gegen die Windschutzscheibe. Bei diesem Ereignis und bei allen anderen Einsätzen gab es keine Verletzten zu beklagen.

Die Leitstelle der Feuerwehr wurde verstärkt, um die zahlreichen Notrufe anzunehmen und die Einsätze zu disponieren. Im Einsatz waren alle Kräfte der drei Feuer- und Rettungswachen, die Führungsdienste der Feuerwehr, sowie die Einheiten Neuwerk, Rheindahlen, Rheydt, Hardt, Kothausen, Odenkirchen, Stadtmitte, Broich, Giesenkirchen, Woof, Schelsen, Wickrath, Wanlo und Wickrathberg der Freiwilligen Feuerwehr. Insgesamt wurden 139 Feuerwehrfrauen und -männer eingesetzt.

Berichterstatter: Oberbrandrat Wilfried Schmitz

Quelle: Feuerwehr MG